Home
Was ist Schuppenflechte

Veranlagung

Reizfaktoren
Diagnose
Vererbung
Erscheinungsbilder
Schuppende Formen
Pustulöse Formen
Begleiterkrankungen
Schwangerschaft
Behandlung von Schuppenflechte
Medikamente
Medikamentenliste
Physikalische Behandlung
Klimatherapie
Psychotherapie
Schuppenflechte bei Kindern
 
Lexikon
Suchen
Links
Linktausch
Impressum

 

Pustulöse Psoriasis

Dieses Krankheitsbild wird geprägt von feinen Bläschen. Es bilden sich über den entzündeten Hautstellen feine Bläschen. Dabei sind die Bläschen zwischen zwei bis 5 mm gross und mit einer leicht gelblichen Flüssigkeit gefüllt. Diese gelbliche Farbe entsteht durch die weißen Blutkörperchen, die in der Flüssigkeit enthalten sind. Solche Bläschen werden vom Arzt als Pusteln bezeichnet. In den Pusteln sind weder Pilze noch Bakterien oder Viren enthalten, es wird auch von sterilen Pusteln gesprochen. Die Flüssigkeit dieser Pusteln ist allso nicht ansteckend. Die pustulöse Psoriasis stellt ein eigenes Krankheitsbild dar, für das man bisher noch keine Ursache finden konnte, auch eine Vererbung konnte bislang noch nicht festgestellt werden.

Psoriasis pustulosa generalisata, Typ Zumbusch
E s gibt unterschiedliche Formen der pustulösen Psoriasis. Die generalisierte Form wird auch Typ Zumbusch genannt. Sie betrifft den kompletten Körper und kann lebensbedrohend sein. Zum Glück kommt sie aber nicht oft vor. Es treten großflächig Bläschen auf, die Betroffenen haben ein starkes Krankheitsgefühl, sind abgeschlagen, haben Fieber und fühlen sich schwach, haben starke Muskeln und schmerzende Gelenke. Die Betroffenen dieser Form der Schuppenflechte sollten in einer Hautklinik versorgt werden. Eine Behandlung erfolgt mit Retinoiden, Ciclosporin, Kortikoiden und Methotrexat. Zusätzlich kann auch eine lokale Behandlung mit Vitamin-D-Analogen und Kortikoiden durchgeführt werden. Die Kombination mit der PUVA-Therapie ist ebenfalls möglich.

Impetigo herpetiformis
Diese Form der Schuppenflechte hat nichts mit Herpes zu tun. Sie stellt eine weitere generalisierte Form der pustulösen Psoriasis dar. Diese Form der Psoriasis tritt nur bei Schwangeren auf.

Psoriasis pustulatione
Bei dieser Form der Schuppenflechte bilden sich Bläschen auf bereits bestehenden Hautstellen. Dabei bilden sich die Bläschen sehr schnell und meistens am Rand der Herde. Meist sind spezielle Auslöser für das Auftreten verantwortlich. Eine Therapie sollte im Krankenhaus durchgeführt werden.

Hohlhand- und Fußsohlenbefall - Psoriasis pustulosa palmoplantaris, Typ Barber
Dieses Krankheitsbild ist eine eigenständige Form der Schuppenflechte.
Neben den Schuppenherden an den Händen und den Füßen können gelegentlich auch andere Körperstellen, wie z. B. der Ellenbogen, betroffen sein.
Weist es eine Vererbbarkeit bei dieser Schuppenflechte-Form nicht gegeben, die Ursachen für die Krankheit ist noch nicht bekannt. Diese Art der Schuppenflechte setzt meist plötzlich ein. Die sichtbaren Veränderungen auf der Haut werden von dunkelroten, leicht schuppenden Gebieten bestimmt. Innerhalb dieser Gebiete kann eine größere Anzahl von zwei bis 5 mm großer gelblicher, später auch brauner Pusteln entstehen. Die Pusteln trocknen später ein und Blättern ab. Diese Art der Schuppenflechte wird mehr von einem brennen als von einem Juckreiz begleitet. Gefallen werden meist bei der Handflächen, besonders die Handballen. Auch an den Füßen sind meist beide Fußsohlen betroffen. Typische Begleiterkrankungen oder Änderungen des Blutes sind bisher nicht bekannt. Kinder erkranken an diesem Krankheitsbild sehr selten, bei Erwachsenen überwiegt leicht der Anteil der Frauen. Diese Art der Schuppenflechte verläuft meist langwierig und ist unberechenbar. Eine Abheilung ist meist nur von vorübergehender Natur.

Akrodermatitis supprativa, Typ Halopeau
Diese Form der Schuppenflechte beschränkt sich auf die letzten Glieder der Finger und das Nagelbett. Dabei wird das Nagelbett zerstört und der Nagel geht verloren, auch nach einer Heilung wächst er nicht wieder nach. Bei einer Therapie verwendet man lokal oder systemisch Kortikoide, Methotrexat oder Ciclosporin.